25-07-titel-klein.jpg

 

 

ES BLEIBET DABEI –

DIE GEDANKEN SIND FREI!

 

DRAUSSEN IST SOMMER

und wir treffen uns wieder am Schillerdenkmal in Mannheim. Denn die PARTEI DER JÄGER („… wir werden sie jagen” – AfD-Kommentar nach dem Einzug in den Bundestag) sitzt in den Parlamenten und macht dort wie auf den Straßen gegen Flüchtende und Andersdenkende mobil. Und nicht nur das. Ihr Rassismus und Nationalismus erreicht zunehmend die sogenannte politische Mitte. Exemplarisch dafür steht aktuell der Versuch, das demokratische Erbe des Hambacher Schlosses in ihrem Sinne umzudeuten.

Deswegen reihen wir uns mit dem 5. „Bunte Vielfalt-Fest” in die Demokratietage #2021HAMBACH1832 rund um das „Hambach-Thema” ein.

Wir, eine Initiative Mannheimer Künstlerinnen und Künstler, setzen mit dem Fest ein Zeichen FÜR unsere Kultur und Lebensfreude und GEGEN den völkischen Wahn, der Deutschland schon einmal in die Katastrophe geführt hat.

 

UND IHR SEID WIEDER HERZLICH EINGELADEN:
Bringt Lust und Laune und eure Freunde und Freundinnen mit. Vielleicht auch einen Klappstuhl oder eine Decke zum drauflegen und los geht’s. Wir setzen auf euch und eure Unterstützung. Im Sinne von Friedrich Schiller – für die Freiheit der Kunst und gegen den Kulturkampf von rechts.

 

Initiative „Bunte Vielfalt statt völkischer Einfalt”
Bettina Franke, Bernd Köhler, Einhart Klucke,Monika-Margret Steger

 

 

Wir freuen uns auf :

 

schiller-alle.jpg

 

Volker Gallé
Während das Hambacher Fest die deutsche Einheit republikanisch als nationale Verwirklichung von Menschen- und Bürgerrechten in einem konföderierten Europa sah, legte das Wartburgfest den Schwerpunkt auf ein völkisch-nationales Hochgefühl, das sich von anderen europäischen Ländern, insbesondere von Frankreich, abgrenzte. Das wird im Programm von Volker Gallé mit Texten von Heine, Wirth und Bloch sowie dem Hambacher Winzerlied und dem Mailied der Polen deutlich. Es liegt nahe, die gleiche Grenzlinie heute zwischen Demokraten und völkischen Nationalisten zu ziehen.

 

JOANA und Adax Dörsam
Mit dabei ist auch die Mannheimer Liedermacherin JOANA.
TUN WIR WAS DAZU heißt ihre aktuelle CD, in der bekannte und un- bekannte Lieder aus der Badischen Revolution von 1848 erklingen. Auch daraus wird sie bei unserem Fest etwas singen, ebenso wie ein neues Lied, das sie zum diesjährigen 150. Jubiläum der PARISER COMMUNE geschrieben hat. Und nicht fehlen darf natürlich auch das beliebte WIR SIND VIELE. Begleitet wird die Sängerin vom bekannten Saitenvirtuosen ADAX DÖRSAM.

 

Laila Mahmoud
ist eine Musikerin aus einer orientalisch arabisch geprägten Umgebung. Sie traf die Entscheidung ihre Leidenschaft für die Musik zu leben und brach auf, um von Syrien durch Libanon nach Deutschland zu ziehen, „Laila schloss ihr Herz und ihre Gedanken auf, um die Brücke zu finden, die uns als Menschen mit der Musik fest verbindet". Sie spielt Kanun, eine Art orientalische Zither. Sie glaubt fest daran, dass ein Musiker kein Musiker ist, wenn er nicht die Augen der Zuhörer durch Musik zum Glänzen bringt.

 

Michael Csaszkóczy
Der Heidelberger Gitarrist und Sänger kommt mit alten und neuen politischen Liedern zum Fest, u.a. von Georg Herwegh, Theodor Kramer und Walter Mossmann.

 

MONIMATES
Texte und Töne – mal gecovert, mal aus eigener Hand. Skurril, eigen, sehr persönlich. Der Name Monimates ist ein Mix aus „Monimaid“ und „Mates“ (Kumpels). Es spielen, texten, komponieren:
Monika-Margret Steger, Björn Klumpp Gäste: Dorle Schimmer, Jens Frey, Fabian Galler und Natice Orhan-Daibel.

 

Pranita
wird dieses Jahr beim Schillerfest Bollywoodtanz zum mitmachen mit einer Entspannungsübung kombinieren. Sie hat klassischen indischen “Kathak” Tanz von Prayag Sangeet Samiti gelernt. Im “Shri Ram Bharati Kalakendra Institut” wurde sie in indischem “Contemporary Tanz” ausgebildet. Während ihrer Zeit in Indien hat sie viele nationale Tanz Wettbewerbe gewonnen.
Als Präsidentin der “Music, Dance and Cheoraphy Society” der Delhi University hat sie mit Bollywoodgrößen wie Neeti Mohan“ getanzt.

 

Einhart Klucke
Die Moderation des Programms übernimmt der bekannte Mannheimer Schauspieler und Kabarettist Einhart Klucke.

 

Bettina Franke

arbeitet als selbstständige Schauspielerin an verschiedenen deutschen Theatern. Sie konzipiert vielfältige Literatur- programme, gern in Zusammenarbeit mit Musiker*innen. Bettina engagiert sich gegen Rassismus und die zunehmend brutale Abschottung Europas.

 

Bernd Köhler und Joachim Romeis
bringen eigene Songs und als historischen Beitrag das „Badische Wiegenlied”, das sich auf die Niederschlagung der Revolution von 1848/49 durch preußische Truppen bezieht.