pfälzer_familie.jpg

 

 

Ein wichtiges Buch darüber, wie in der Zeit des Hitler-Faschismus aus einem Sozialfall moralische Minderwertigkeit gemacht wurde. Eine Familien-Geschichte – geprägt von Ausgrenzung und Repression aber auch von mutigem Widerstehen – die in der Nachkriegszeit ihre Fortsetzung fand.

Es freut mich sehr meine Musik in diese Buchvorstellung mit einbringen zu können.

 

 

Buchpräsentation „Eine ‚asoziale‘ Pfälzer Familie“

31. Juli, Stadtmuseum Kaiserslautern, 11 - 13 Uhr


„Eine ‚asoziale‘ Pfälzer Familie – Wie in der NS-Zeit aus einem Sozialfall moralische Minderwertigkeit gemacht wurde“ lautet der Titel eines vor kurzem erschienenen Buches von Alfons Ims, das dieser am Sonntag, 31. Juli 2022, von 11:00 bis 13:00 Uhr in der Scheune des Stadtmuseums (Theodor-Zink-Museum|Wadgasserhof) vorstellt. Es ist eine einzigartige Studie über die Verfolgung von sogenannten Asozialen in der NS-Zeit, die anhand der eigenen betroffenen Familie recherchiert und verfasst wurde.

Alfons Ims, 1949 in Kaiserslautern auf dem Kalkofen geboren und auf dem Engelshof aufgewachsen, wird über seine Arbeit sprechen und darüber mit Oliver Gaida, Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, sowie Christel Walter diskutieren.

Aus seinem Buch lesen werden Marita Hoffmann und Lore Keitel-Ims. Moderiert wird die Veranstaltung vom Leiter des Stadtmuseums und Stadtarchivs, Bernd Klesmann.

Musikalische Begleitung: Bernd Köhler

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei

 

Stadtmuseum Kaiserslautern
Steinstraße 48
67657 Kaiserslautern

 

https://www.facebook.com/stadtmuseumkaiserslautern/